Flops & Fehlkäufe #4

Es ist nun schon wieder ein gutes halbes Jahr her, dass ich euch  zuletzt von meinen Fehlkäufen berichtet habe. Eigentlich schreibe ich nicht gerne Negatives, egal um welches Thema es sich handelt, aber wer tut das schon. Wenn ich euch allerdings vor Fehlkäufen bewahren kann und zeitgleich etwas Dampf ablassen kann, dann ist das ganze doch nur halb so wild.

L.O.V The Forbidden Dramatic Volume Waterproof

L.O.V ist eigentlich eine Marke mit der ich bisher nur positive Erfahrungen verknüpfe, umso mehr ärgert es mich zum einen für eine Mascara um die 10€ ausgegeben zu haben. Denn leider ist diese Wasserfeste Mascara ein richtiger Reinfall: Die Textur ist dermaßen trocken, dass ich das Gefühl habe Puder auf meine Lider aufzutragen. Klar sind wasserfeste Mascaras in der Regel immer etwas „trockener“ in der Textur, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Wäre dies der einzige störende Fakt, könnte ich diese Mascara vielleicht sogar aufbrauchen. Aber eine wasserfeste Mascara die abstempelt? Das geht gar nicht! Auch wenn ich meinen Concealer noch so gut sette, keine Chance!

Bebe Pfirsich & Joghurt Smoothie Body Lotion

Nachdem Bebe das Packaging verändert hat und zusätzlich ein paar neue Serien herausgebracht hat, lachte mich die mit Pfirsich und Joghurt an. Eines vorneweg, das Duschgel ist ein Traum. Mit der Bodylotion habe ich jedoch so meine Probleme: Die Konsistenz ist super, das Verteilen auf der Haut überhaupt kein Problem, die benötigte Zeit zum Einziehen ist akzeptabel, aber warum rollt sie sich in unschönen Fäden ab? Erst dachte ich, oh das ist wohl mal wieder ein Peeling nötig. Aber weit gefehlt, selbst auf frisch gepeelter Haut rollte sie sich unschön ab. Das nervt ziemlich und daher will und kann ich sie auch nicht aufbrauchen.

b.e. routine Duo Wimpern und Augenbrauen Make-up Remover

Dieser Augenmakeup-Entferner sah so vielversprechend aus, aber leider habe ich meine liebe Not mit ihm. Zum einen trennen sich die Phasen super schnell wieder, was jedoch zu verkraften ist. Aber leider funktioniert er bei mir einfach nicht. Egal wie lange ich den AMU-Entferner einwirken lasse, ich muss sehr stark an meinen Wimpern und Lidern wischen, damit ich mein Makeup halbwegs entfernt bekomme. Das Ergebnis sind gerötete bzw. rote Augen und darauf kann ich wirklich gut verzichten.

Disclaimer: Nur weil ich nicht mit diesen Produkten nicht zurecht komme, heißt das nicht, dass sie bei euch nicht super funktionieren können!

_______________________________________________________________________________

Werbung wegen Markennennung | Produkte sind alle selbst gekauft!

Asian Beauty #9| SUGU Under-eye Augenmaske

Nachdem ich euch vor einiger Zeit bereits eine Tuchmaske der Marke SUGU vorgestellt habe, war ich interessiert, was diese Marke sonst noch so zu bieten hatte. Neben einigen Tuchmasken gibt es Lippenmasken und ebenfalls sogenannte Und-eye-patches. Diese Awakening under-eye-mask passte genau in mein Beuteschema, denn allzu oft sind meine Augen von wenig ansehnlichen Augenschatten und geschwollenen Liedern geplagt.

Bezugsquelle & Preis

Wie auch schon die Tuchmaske, habe ich die SUGU Under-eye Augenmaske bei dm gekauft. Die zwei Patches kosten 3,95 €, was ich preislich für völlig im Rahmen halte.

Packaging

img_3683

Die Patches befinden sich in einem Sachet, das sich in Größe und Form nicht von Tuchmasken-Sachets unterscheidet. In meinen Augen etwas sehr viel Verpackung für ein deutlich kleineres Produkt. Die sehr bunte farbliche Gestaltung, mit dunkler Schrift auf pinken Hintergrund, entspricht der vieler Beautyprodukte aus dem asiatischen Raum und dürfte gerade jüngere potenzielle Käufer ansprechen.

Was verspricht die SUGU Under-eye Augenmaske?

Die SUGU Under-eye Augenmaske ist perfekt geformt, um die vitalisierenden Effekte von Ginseng und Eukalyptus genau dorthin zu richten, wo sie gebraucht werden. Die Augenmaske beruhigt und mildert Schwellungen. 90% der Hydrogel-Maske bestehen aus der Masken-Essenz selbst, so dass sie leicht in die Haut einzieht.

Was steckt drin? // Inhaltsstoffe

img_3685

Aqua (Water), Butylene Glycol, Glycerin, 1,2-Hexanediol, Cetyl Ethylhexanoate, Panax Ginseng Root Extract, Ceratonia Siliqua (Carob) Gum, Chondrus Crispus (carrageenan) Powder, Glyceryl Stearate, Cellulose Gum, Sodium Polyacrylate, Panax Ginseng Root, Hydrogenated Polydecene, Dextrin, Trideceth-6, Theobroma Cacao (Cocoa) Extract, Eucalyptus Globulus Leaf Oil, Lavandula Angustifolia (Lavender) Extract, Rosmarinus Officinalis (Rosemary) Extract, Melissa Officinalis Leaf extract, Thymus Vulgaris (Thyme) Flower/ Leaf Extract, Pelargonium Graveolens Extract, Origanum Vulgare Leaf Extract, Eucalyptus Globulus Leaf Extract, Melaleuca Alternifolia (Tea Tree) Leaf Extract, Mentha Piperita (Peppermint) Leaf Extract , Disodium EDTA, Phenoxyethanol.

Das Positive vorweg: Die Patches enthalten laut Codecheck keine sehr bedenklichen Inhaltstoffe. Allerdings sind Disodium Edta und Trideceth-6 Stoffe, die die Barrierefunktion schwächen, bzw. die Zellmembran der Haut schwächen.

img_3684

Anwendung // Mein Fazit

img_3701

Die Patches scheinen nach dem Anbringen farblos, doch in Sachet sind sie eher milchig und haben kleine farbige Sprenkel. Sie haben eine feste gelartige Konsistenz und lassen sich leicht unter dem Auge anbringen. Die Anwendungsempfehlung lautet, die Patches bis zu einer halben Stunde unter dem Auge zu tragen, länger als etwa 20 Minuten habe ich es allerdings aus Zeitgründen nicht ausgehalten. Nach der Anwendung waren die morgendliche Schwellung und auch die Augenschatten deutlich gemildert. Bei einigen anderen Patches hatte ich öfters das Problem, dass sie zu aggressiv waren und meine Augenpartie gereizt hatten, das war bei den SUGU Patches überhaupt nicht der Fall. Wären die Patches nicht zu umständlich und unnötig verpackt, hätte ich sie mir bestimmt einmal wieder nachgekauft.

Pröbchen-Roulette #6 |Langhaarmädchen Intense Repair Shampoo & Spülung

Das letzte Pröbchen-Roulette ist schon eine gute Weile her, um genau zu sein etwa drei Monate. Und eigentlich ist das hier in meinen Augen mehr als nur ein Pröbchen-Roulette, denn eigentlich wird es ein halber Hairtalk. Aber was soll’s, wenn es euch interessiert wie mir das Shampoo und der Conditioner aus der Intense Repair Reihe von Langhaarmädchen gefallen hat, der liest nun einfach weiter.

Mitte März zogen die Produkte von Langhaarmädchen in die dm-Filialen ein und auch ich war neugierig auf die Marke. Allerdings war ich gerade dabei meine Shampoo-Sammlung aufzubrauchen, daher wollte ich keine Fullsize Produkte kaufen. Da kamen mir die Travelsize-Produkte gerade recht.

Packaging

img_3680

Sowohl Shampoo als auch Spülung kommen im gleichen Gewand daher: Der Grundton der Flasche ist rosa und die Aufschrift in schwarzer Schrift. Die aufgedruckten Kokosnuss- und Blütengrafiken lassen einen auf die Inhaltsstoffe und den Duft der Produkte schließen.

Was soll’s bringen? // Produktversprechen

img_3679

Shampoo Intense Repair: Das Langhaarmädchen Shampoo Intense Repair gibt deiner Pracht seidige Geschmeidigkeit und kräftigt sie spürbar. Die professionelle Formel mit Anti-Frizz-Effekt, Panthenol und Aminosäuren-Komplex macht all das möglich und gibt dir ein gepflegtes Haargefühl. Mit echtem Kokos- und Buritiöl. Für gepflegtes und gesundes Haar voller Geschmeidigkeit und ohne Frizz.

Spülung Intense Repair: Der Langhaarmädchen Conditioner Intense Repair ist eine professionelle Pflege, die eine Extraportion feiner Kostbarkeiten mit sich bringt. Er besteht aus Panthenol, einem Aminosäuren-Komplex, sowie reinem Kokos- und Buritiöl. Die exklusive Komposition repariert die Haare, gibt ihm neuen Schwung und schenkt ihnen seidige Geschmeidigkeit. Für einen reparierten, superseidigen Langhaartraum.

Was steckt drin? // Inhaltsstoffe

Laut Codecheck sind in dem Shampoo fünf Incis enthalten, die die Barrierefunktion der Haut schwächen können.

Die Spülung kommt bei Codecheck wesentlich besser weg, denn hier werden lediglich fünf leicht bedenkliche Incis deklariert, die entweder auf potenzielle Allergene oder auf eine Silikonbasis hinweisen.

Geruch // Konsistenz // Handling

Beide Produkte riechen merklich nach Kokosnuss und haben eine weißliche Färbung. Die Konsistenz des Shampoos ist gelartig, die des Conditioners sehr cremig, ja fast pastös. Leider ließen sich beide Produkte aus den kleinen Flaschen nur sehr schwer entnehmen und eine genaue Dosierung war kaum möglich.

Bezugsquelle und Preis

Die Marke Langhaarmächen ist nur in dm-Filialen und deren Onlineshop erhältlich. Die Standardgröße von 300ml kostet je 4,95 €. Meine Reisegrößen mit einem Inhalt von 100ml waren natürlich etwas günstiger.

Mein Fazit

Ich kann nichts Schlechtes über beide Produkte sagen. Das Shampoo reinigte meine Haare gut, und das, obwohl es nicht so stark schäumt, wie herkömmliche Shampoos. Der Conditioner ist sehr cremig und entwirrte meine Haare sehr gut. Nach der Anwendung der Produkte fühlen sich meine Haare weich und geschmeidig an. Wenn ihr also auf der Suche nach einem neuem Shampoo oder Spülung für strapaziertes Haar seid, dann könnt ihr hier getrost zugreifen! Wenn euch die Marke Langhaarmädchen interessiert, dann erfahrt ihr hier, wie mir das Trockenshampoo der Marke gefallen hat.

Mein Monat Mai 2018

Der Wonnemonat ist vorbei und ich muss sagen, so sommerliche Temperaturen hatte ich im Mai nicht erwartet. [Das Highlight] des Monats war der kurze Abstecher zur Familie in Thüringen. Auch wenn es nur für eine Nacht war, ist es fast wie ein kleiner Kurzurlaub gewesen. Ich liebe die Abgeschiedenheit und das satte Grün dort. [Beautytechnisch] hatte ich gleich zwei „Me-Time“-Momente. Zum einen habe ich mal wieder etwas gegen meinen Ansatz getan und mir ein paar Strähnchen verpassen lassen. Außerdem war ich wie jeden Monat bei meiner lieben Sylli, die meine Nägel wieder in Ordnung gebracht hat. [Endlich zu Ende gelesen] habe ich „Milchgeld“, den Krimi, von dem ich euch bereits letzten Monat erzählt habe. Eine wirkliche Empfehlung kann ich für ihn nicht aussprechen. Allerdings habe ich mit einer neuen Buchreihe von Audrey Carlan (Calendar-Girl) Trinity angefangen. Die ersten drei Teile habe ich in Windeseile verschlungen und fand sie als leichte Lektüre am Abend geeignet. Wer auf sog. „Schundromane“ und Schnulzen steht, der wird hiermit glücklich. Der einfache klare Schreibstil macht einem das Lesen leicht. Im vierten Teil, den ich mir vergangenen Abend gekauft habe, wechselt allerdings der Fokus auf eine andere Hauptfigur. Ich bin schon sehr gespannt, ob mir die folgendenTeile genauso gut gefallen, wie die ersten drei. [Gesehen:] Ich bzw. wir haben eine neue Serie auf Netflix entdeckt. Sie läuft allerdings auch noch ab und an als Wiederholung auf Kabel 1. Nachdem uns Sherlock Holmes mit Benedickt Cumberbatch so gut gefallen hat, war Elementary am Anfang für uns sehr ungewohnt zu sehen und eine Umstellung. Aber nach den ersten Episoden, war ich total im Bann. Mittlerweile bin ich bei der dritten Staffel angelangt und habe schon ein wenig Angst, wenn ich die Serie durchhabe. Habt ihr Empfehlungen für mich? [Die Vorfreude] auf unseren Sommerurlaub steigt. Ende Juni geht es los und die ersten Vorbereitungen (Reiseapotheke) laufen bereits. [Was ich im Mai gebloggt habe:] Neben dem Monatsrückblick April, lag mir meine Erfahrung mit den Ponyhütchen Creme Deos sehr am Herzen. Ich weiß, dass das ein sehr intimes und individuelles Thema ist, aber ich wollte euch unbedingt daran teilhaben lassen. Außerdem habe ich euch einige Käufe meiner Glamour Shopping Week gezeigt: Den Benefit Goof Proof, Skincare von Paula’s Choice und eine die Missha Sheetmask mit Hyaluronic Acid. Geendet hat der Monat natürlich, wie immer mit dem obligatorischen Aufgebraucht. [Was diesen Monat folgt:] Ich habe mal wieder ein Pröbchen Roulette für euch, diesmal mit Haarprodukten. Außerdem möchte ich euch ein Update zu mein Project Pan Liste geben. Im Bereich Asian-Beauty habe ich vor Gel-Eye-Pads zu testen und werde euch natürlich berichten.

Aufgebraucht #22

Während ich diesen Beitrag für euch Tippe, geht draußen gerade die Welt unter. Naja ganz so tragisch ist es nicht, doch das heiße Sommerwetter fordert seinen Tribut. Es blitzt, donnert, hagelt und schüttet wie aus Eimern. Aber eigentlich gibt es doch nichts Besseres, als  es sich bei so einem Wetter auf der Couch gemütlich zu machen. Wenn es euch also interessiert, was ich im vergangenen Monat  von Lavera, Le Petit Marseilias, Lush, Jean & Len, Share, Paula’s Choice, Neutrogena, Langhaarmädchen und Co so platt gemacht habe, dann lest nun weiter.

Bath & Body

img_3605

Lavera Glättendes Duschpeeling | Die liebe Lieselotte hat in ihren Aufgebraucht sehr angetan über dieses Duschpeeling berichtet. Daher wollte ich auch einmal einen Versuch wagen. Was soll ich sagen? Ich mag den frischen Duft und die Peelingleistung ist für mich in Ordnung. Es ist nicht das effektivste Peeling, das ich je verwendet habe, aber es hat ein sehr solides Preis-/ Leistungsverhältnis. Ich habe es bereits nachgekauft und in Verwendung.

Lush Karma Kream | Diese Bodylotion habe ich euch in meinem Lush-Haul gezeigt. Wer dominante, langanhaltende Blumendüfte mag, kann hier gerne zugreifen. Allerdings sagen mir die Inhaltsstoffe nicht so zu, daher werde ich sie mir nicht mehr nachkaufen.

Le Petit Marseillais Lait Douche Créme Extra Doux | Seit Mitte März sind eine Reihe der Le Petit Marseillais Duschgele bei dm zu kaufen und auch ich habe mir einige mitgenommen. Dieses hier hat so einen typischen „Sauberduft“ und tatsächlich ist es weniger austrocknend als andere Duschgele. Dass es die Haut nährt, halte ich allerdings für ein ungehaltenes Versprechen.

img_3603

Jean & Len hand soap Rosemary / Ginger & Rhubarb / Raspberry | Diese Handseifen von Jean & Len sehen sehr chic in Bad und Küche aus, daher durften sie, trotz des doch recht hohen Preises, bei uns einziehen. Die Version mit Rosmarin und Ingwer, duftete allerdings wie ein Altherrenparfum und ich war sehr froh als sie leer war. Denn die Düfte beider Seifen sind auch noch lange nach der Handwäsche deutlich wahrnehmbar. Die Version mit dem Duft nach Rhabarber und Himbeere roch für mich nach Früchtetee und war wesentlich angenehmer, als die andere. Da beide Seifen eine sehr flüssige Konsistenz haben, waren sie nicht besonders ergiebig. Nachkaufen werde ich keine von beiden, da dm und Co noch so viel andere und ebenfalls sehr dekorative Seifen im Sortiment hat.

Share Handseife Vanille & Patschuli | Diese Handseife hat die Rhubarb / Raspberry Seife von Jean & Len abgelöst und riecht einfach göttlich. Doch diese Seife kann mehr als nur gut riechen, denn für jede verkaufte Handseife spendet der Hersteller ein Stück Seife an Bedürftige. Tolle Aktion!

Hair Care

img_3604

Lavera Feuchtigkeit & Pflege Shampoo | Dieses Shampoo hat mein Herzmann in der Hoffnung geleert, seine Kopfhaut würde dadurch weniger ausgetrocknet. Das hat leider nicht funktioniert.

L’Oréal Paris Botanicals Köriander Stärke-Kur Shampoo| Vor über einem Jahr habe ich euch diese Reihe in einem Hair-Talk vorgestellt und nun ist auch das Shampoo leergegangen. Es roch göttlich, allerdings haben meine Haar schneller nachgefettet als bei anderen Shampoos. Daher werde ich es nicht mehr nachkaufen.

Lavera Frische & Anit-Fett Shampoo | Dieses Shampoo haben ich ca. alle zwei Wochen verwendet, sozusagen als Tiefenreinigung und dafür war es perfekt. Es hat jeden Schmutz herausgewaschen und war, das muss ich zugeben, etwas austrocknend. Für jede Haarwäsche ist es für mein Haar also nichts.

Langhaarmädchen Trockenshampoo | Im letzten Hair-Talk habe ich euch dieses Trockenshampoo vorgestellt. Auch wenn es teurer als die Batiste-Trockenshampoos ist, ist es in meinen Augen die Differenz auch wert.

Face

img_3606

Paula’s Choice Gentle Touch Makeup Remover | Dieser AMU Remover gehört sicher nicht zu meinen Lieblingen, warum lest ihr hier.

Paula’s Choice Resist Weightless Advanced Repairing Toner | Zu diesem Gesichtswasser habe ich euch hier eine Review verfasst. Ein sehr guter Toner, allerdings nicht ganz billig. Ich werde ihn mir sicherlich einmal wieder nachkaufen, allerdings ist er mit für „immer & ständig“ zu teuer.

Neutrogena Hydroboost Aqua Reinigungstücher| Diese Reinigungstücher sind ein ganz klarer Kandidat für die Flop-Liste. Die Tücher hinterließen einen unangenehmen Film auf der Haut, der Duft war gar nicht mein Fall und die Reinigungsleistung war mies. Kurz: Diese Reinigungstücher werde ich garantiert nicht nachkaufen.

img_3607

hej organic The Ultra Hydrator | Diese Sheetmask wird ihrem Namen gerecht, denn nach einem langem Sonnenbad hat sie meiner Haut viel Feuchtigkeit geschenkt. Der Duft war sehr angenehm und meine Haut war nicht im geringsten gerötet oder gereizt. Ich könnte mir durchaus vorstellen mir diese Tuchmaske nachzukaufen.

Missha Real Solution Tencel Sheet Mask Hyaluronic Acid | Dieser Sheetmask habe ich einen eigenen Beitrag gewidmet und alles in allem bin ich von den Missha Tuchmasken sehr begeistert. Mein einziger Kritikpunkt: Die Tuchmasken könnten etwas mehr „Fläche“, sprich Stoff haben.

hej organic the antioxidant | Diese Tuchmakse habe ich bei dm gekauft, allerdings glaube ich nicht, dass sie dauerhaft im Sortiment ist. Aber in meinen Augen ist das auch nicht schlimm, denn ich fand sie nicht besonders pflegend.

Babor Lipid Plus Oil | Mein liebstes Gesichtsöl ist leer und leider gibt es dieses Öl so nicht mehr zu kaufen. Daher muss ich mich wohl nach etwas anderem für meine Nachtpflege umsehen.

Makeup

img_3608

essence keep it perfect! | Dieses Fixingspray, mit einer sehr kurzen Liste an Inhaltsstoffen, ist wirklich nicht zu verachten. Mein einziger Kritikpunkt ist der Zerstäuber, denn der erzeugt einen ziemlich groben Strahl.

Catrice Slimatic Ultra Precise Brow Pencil | Diesen Augenbrauenstift habe ich bereits zum zweiten Mal geleert und das liegt daran, dass einfach nicht viel Produkt enthalten ist. Da er aber im Handling einfach und sehr präzise ist, werde ich ihn bestimmt einmal wieder nachkaufen.

L’Oréal Paris Perfect Match Concealer | Diesen Concealer habe ich wirklich gerne verwendet, da er gut abgedeckt, gleichzeitig nicht austrocknend und auch noch highlightend war. Mittlerweile hat der Concealer eine neue Verpackung, doch die Nuance Vanilla gibt es weiterhin.

L.O.V  Browtittude Eyebrow Designer | Dieser Augenbrauenstift ist einer meiner Favoriten und steht/stand auf meiner Project-Pan-List. Nun ist er leer und ich werde ihn ganz sicher wieder einmal nach kaufen, doch momentan nutze ich den Goof Proof von Benefit.

Das war er nun, mein Beauty-Müll. Ich hoffe, ich konnte euch inspirieren und euch vor Fehlkäufen bewahren!

TMI | Ein Monat ohne Alluminium – Review Ponyhütchen Deo Creme

Dieser Beitrag fällt höchstwahrscheinlich in den Bereich TMI, aber ich möchte meine Erfahrungen unbedingt mit euch teilen. Jahrelang habe ich nur aluminiumhaltige Anti-Transpirante an meine Achseln gegeben, weil ich dachte, dass es einfach nicht anders geht. Alkoholhaltige Deodorants haben die Haut meiner Achseln ausgetrocknet und in juckende Wüsten verwandelt und zudem geruchsmäßig nichts für mich getan. Gegen Geruchsbildung halfen mir nur (und das meist auch nur bedingt) aluminiumhaltige Produkte. Bei meiner Recherche stieß ich auf die Ponyhütchen-Website und war zunächst skeptisch, ob diese Deo Cremes es richten könnten. Sicherlich gibt es diese Art von Deo Cremes schon eine ganze Weile und es wurde bereits einiges über sie geschrieben und berichtet: Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

Vielleicht sollte ich euch zunächst noch etwas zu meiner „Situation“ schildern: Ich bin ein Stress-Schwitzer, und würde mich als leicht ins Schwitzen geratenden Menschen einordnen. Meine Achseln unterziehe ich jeden zweiten Tag einer Rasur, um der Geruchsbildung Einhalt zu gebieten. Wie bereits eingangs erwähnt, halfen mir bisher und das auch nicht immer mit 100 %igem Erfolg Anti-Transpirante mit Aluminium.

Preis und Bezugsquelle

Nach einer kleinen Web-Recherche auf verschiedenen Blogs und der Ponyhütchen-Website entschied ich mich für zwei Deo Cremes: Supervixen Deo Creme 50ml (11,99 €) und A Perfect Matcha Deo Creme (2,99 €) 5ml. Ich habe die Deo-Cremes direkt auf der Ponyhütchen-Website bestellt. Ihr findet die Ponyhütchen Deo Cremes aber bei vielen Naturkosmetik-Onlineshops und auch bei Amazon.

Sicherlich fragt ihr euch, weshalb ich gleich zwei Produkte bestellt habe, obwohl ich doch noch keine eigene Erfahrung hatte, was die Wirksamkeit der Deo Cremes angeht. Ganz einfach, die Duftbeschreibung von Supervixen fiel genau in mein Beuteschema. Die kleine Größe gab es zu diesem Zeitpunkt nur in A Perfect Matcha, und soll für Kurztrips und Reisen gute Dienste erweisen.

Produktversprechen

Die vegane Deocreme ist äußerst effektiv, wirkt 100% natürlich und ist der tausendfach erprobte Duftgarant über den ganzen Tag.

Alle PonyHütchen Deo Cremes sind ohne Aluminiumsalze, Alkohol und Konservierungsstoffe.

Sie bestehen aus rein pflanzliche, tierversuchsfreien Inhaltsstoffen in Bioqualität, die die empfindliche Achselhaut schützen und pflegen.

Sie hinterlassen keine weißen Spuren auf der Kleidung und begeistern mit ihrer unglaublich cremigen Textur.

Ein 50 ml-Tiegel Deocreme reicht bei entsprechender Anwendung 6 Monate.

Durch ihre einzigartige Rezeptur wird die Deocreme auch bei hohen Temperaturen nicht flüssig, was sie zum idealen Begleiter für den Sommer oder auf Reisen in warme Regionen macht.

Duftbeschreibungen

Supervixen ist ein exotischer und süßer Duft mit sonnengereifter Mango und Vanille, der garantiert Urlaubsstimmung aufkommen lässt.

A Perfect Match(a) ist ein frischer und fruchtiger Duft mit Zitrone und grünem Matcha-Tee, der bei Frauen und Männern gleichermaßen punktet.

Das Packaging

Die Creme Deos von Ponyhütchen kommen in weißen blickdichten, sehr wertig anmutenden, Kunststofftiegeln daher und haben je nach Variante ein andersfarbig gestaltetes Klebe-Etikett. Das Etikett des Supervixen Creme Deos ist passend zu seiner Duftnote in einem hellem Vanillegelb gehalten. A Perfect Matcha ist in einem hellen grün, das an Matcha, den grünen Tee erinner, gestaltet.

Konsistenz, Geruch & Handhabung

Die Ponyhütchen Creme Deos sind durch das enthaltene Kokosöl in ihrer Konsistenz sehr fest und beginnen erst durch die Köperwärme eine cremeartige Konsistenz zu entwickeln. Sobald das enthaltene Öl zu schmelzen beginnt, lässt sich das Creme Deo problemlos auf der Haut verteilen. Ich entnehme, meist mit einem kleinen Spatel, etwa eine erbsengroße Menge des Creme Deos und komme sehr gut damit aus. Das Creme Deo zieht schnell ein und hinterlässt auf der Kleidung keinerlei Flecken. Top!

Inhaltsstoffe

Auf der Website von Ponyhütchen findet ihr für jedes einzelne Creme Deo ausführliche Informationen zur Zusammensetzung und Erläuterung zu den einzelnen Inhaltsstoffen.

A Perfect Matcha: Zea Mays Starch*, Cocos Nucifera*, Sodium Bicarbonate, Butyrospermum Parkii*, CI 77947, Brassica Campestris Oleifera oil, Hydrogenated Vegetable Oil, Kaolin, Macadamia Ternifolia Seed Oil, Parfum (Geraniol, Limonene**).

Supervixen: Zea Mays Starch*, Cocos Nucifera*, Sodium Bicarbonate, Butyrospermum Parkii*, CI 77947, Brassica Campestris Oleifera oil, Hydrogenated Vegetable Oil, Kaolin, Macadamia Ternifolia Seed Oil, Parfum (Alpha-Isomethyl Ionone, Butylphenyl Methylpropional, Linalool**).

Wie ihr seht ist die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe bis auf die Parfümierung mit Duftstoffen identisch. Die Duftstoffe sind auch der einzige Kritikpunkt, da sie als Allergene gelten. Laut Codecheck enthalten die Duftstoffe in Supervixen ein stärkeres allergenes Potential als die von A Perfect Matcha. Ich bzw. meine Achseln haben hier jedoch überhaupt keine Probleme. Für alle, deren Haut da etwas empfindlicher reagiert, gib es jedoch die Deo Creme Pretty & Pure, die keinerlei Duftstoffe enthält.

Mein Monat ohne Aluminium

Ende April erhielt ich mein Päckchen von Ponyhütchen und freute mich gleich am nächsten Morgen das Creme Deo Supervixen auszuprobieren. Sicherlich dauert es gute zwei Tage bis der Körper/die Achsel alles Aluminium abgebaut hat, um so die tatsächliche Wirkung des Creme Deos zu beurteilen. Ende April und Anfang Mai war es überdurchschnittlich warm und es waren einige Tage mit bis zu 28 °C dabei, so dass ich meinen Test gleich bei sommerlichen Temperaturen starten konnte. Was soll ich sagen?! Ich frage mich, warum ich diesen Schritt nicht schon viel eher gegangen bin: Denn nun muss ich mir um meinen Körpergeruch keine Sorgen mehr machen, denn das enthaltene Sodium Bicarbonat (Natron / Backpulver) regelt das nun für mich. Sicherlich hat das Aluminium (sorgt für ein Zusammenziehen der Poren der Haut) in den Anti-Transpiranten, die ich bisher verwendet habe, meine Achseln etwas trockener gehalten. Das schafft mein neues Cremedeo leider nicht ganz so gut, aber ich finde, dass das Schwitzen an sich ein natürlicher Prozess ist – und so lange man dabei nicht unangenehm riecht, ist das doch fabelhaft!


img_3598In meinen Augen sind die Creme Deos von Ponyhütchen jeden Cent wert, wenn man bedenkt, dass man mit den 50ml bis zu sechs Monaten hinkommt! Die kurze Liste an Inhaltsstoffen schreit eigentlich geradezu nach einem DIY-Versuch, findet ihr nicht?

___________________________________

Ich weise darauf hin, dass durch die Erstellung von Kommentaren und Likes personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden. (ggf. Name, Blog, E-mail). Es besteht ein Widerspruchsrecht. Die im Artikel erwähnten Produkte habe ich selbst gekauft.

 

Skin-Care-Haul #2 | Paula’s Choice & Review

Wie ich euch in meiner Wishlisht für die Glamour Shopping Week bereits erzählt habe, stand ein Einkauf bei Paula’s Choice auf meiner Liste. So sind nun das Perfect Cleansing Oil und das Resist Anti-Aging Ultra-Light Antioxidant Serum bei mir eingezogen. Außerdem bin ich euch noch eine Review zum Resist Anti-Aging Repairing Toner und der Tagescreme LSF 30 schuldig. Wie mir die Produkte gefallen und ob ich mit ihnen zufrieden bin, lest hier nun hier.

Perfect Cleansing Oil | 20,00 €|

img_3554

Was soll es können?

Das Perfect Cleansing Oil ist unser einziger wasserfreier Reiniger. Das Reinigungsöl entfernt Make-up und Schmutz sehr mild. Es pflegt die Haut mit pflanzlichen Inhaltsstoffen. Trotz der Ölbasis fühlt sich die Haut nach der Reinigung nicht fettig an, sondern ist weich und geschmeidig.

  • reinigt die Haut, ohne sie auszutrocken
  • sehr sanft zur Haut
  • hinterlässt ein angenehmes Hautgefühl

Was steckt drin ? // Inhaltsstoffe

Caprylic/Capric Triglyceride (skin-replenishing), Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil (non-fragrant antioxidant plant oil/hydration), MIPA-Laureth Sulfate (cleansing agent), Laureth-3 (emulsifier), Laureth-7 Citrate (cleansing agent), Triethylhexanoin (texture enhancer/hydration), Cocos Nucifera (Coconut) Oil (non-fragrant antioxidant plant oil/hydration), Limnanthes Alba (Meadowfoam) Seed Oil (non-fragrant antioxidant plant oil/hydration), Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil (non-fragrant plant oil/hydration), Vitis Vinifera (Grape) Seed Oil (non-fragrant antioxidant plant oil/hydration), Butyrospermum Parkii (Shea) Butter (emollient), Tocopherol (vitamin E/antioxidant), Phenoxyethanol (preservative), Ethylhexylglycerin (texture enhancer).

Mein Fazit

Bemerkenswert war, dass das Reinigungsöl und der Pumpspender separat in der Kartonumberpackung lagen. Mir persönlich gefällt es, wenn ich wirklich sicher sein kann, dass noch kein anderer mein Produkt mit dem beiliegenden Pumpspender verwendet hat. Das Produkt an sich nimmt Makeup und Co völlig problemlos von der Haut. Im Anschluss an die Reinigung spannt mein Gesicht nicht, ist aber auch nicht von einem öligen Film überzogen, sprich es ist genau so, wie es sein sollte. Einzig der Geruch sagt mir nicht ganz so zu, aber das liegt einfach daran, dass dieses Reinigungsöl nicht parfumiert ist, und schlichtweg nach seinen Inhaltsstoffen riecht. Interessant daran ist vor allem, dass sich der Geruch im Laufe der Anwendung verändert. Sobald das Öl mit Wasser emulgiert, verändert sich der sehr natürliche, leicht muffige Geruch in einen fast süßlichen Geruch, den ich auf das enthaltenen Kokosnussöl schiebe.

Resist Anti-Aging Ultra-Light Antioxidant  Concentrate Serum |31,20 €|

img_3552

Was soll es können?

Diese leichte Formulierung vermindert dank der Inhaltsstoffe Niacinamid und Quercetin durch Unreinheiten verursachte rote Flecken. Hyaluronsäure regeneriert die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Fettige Haut wird ausgeglichen, Poren werden verfeinert und Ihre Haut sieht wieder glatter und ebenmäßiger aus.

  • reduziert Pickelmale
  • sichtbare Reduzierung vergrößerter Poren
  • bekämpft Zeichen von Hautalterung

Was steckt drin ? // Inhaltsstoffe

Aqua, Cyclopentasiloxane (hydration), Butylene Glycol (hydration), Dimethicone (hydration), Glycerin (hydration/skin replenishing), Polysorbate 20 (texture-enhancing), Polysilicone-11 (texture-enhancing), Lauryl PEG-9 Polydimethylsiloxyethyl Dimethicone (polymer), Hyaluronic Acid (hydration/skin replenishing), Resveratrol (antioxidant), Niacinamide (skin-restoring), Quercetin (antioxidant), enisonedA (skin-restoring), Tetrahexyldecyl Ascorbate (vitamin C/antioxidant), Tocopherol (vitamin E/antioxidant), Phospholipids (hydration/skin replenishing), Ubiquinone (antioxidant), Epigallocatechin Gallate (antioxidant), Sea Whip Extract (skin-soothing), Bisabolol (skin-soothing), Beta-Glucan (skin-soothing), Phytic Acid (stabilizer), Xanthan Gum (texture-enhancing), Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer (texture-enhancing), Sodium Hydroxide (stabilizer), Disodium EDTA (stabilizer), Ethylhexylglycerin (preservative), Phenoxyethanol (preservative).

Bis auf Cyclopentasiloxane, Disodium Edta und Polysorbate 20, hat Codecheck nichts an diesem Serum auszusetzen. Ersteres ist Silikon, das im Verdacht steht hormonell wirksam zu sein, letztere stehen im Verdacht die Barrierefunktion der Haut zu schwächen und haben möglicherweise eine reizende Wirkung auf Sinnesorgane .

Mein Fazit

Ich verwende das Serum morgens um abends nach der Reinigung mit Waschgel und Toner.  Das Serum zieht, einmal auf der Haut verteilt, ruckzuck ein und hinterlässt überhaupt keinen Film auf der Haut. Es ist wirklich superleicht und spendet doch Feuchtigkeit. Pickelmale die durch das Serum hätten reduziert werden können, habe ich leider nicht. Einen porenverfeinernden Effekt habe ich bei mir nicht feststellen können. Die enthaltene Hyaluronsäure spendet jedoch gut, allerdings völlig unsichtbar, jede Menge Feuchtigkeit, die meine Haut braucht.

Resist Weightless Advanced Repairing Toner | 22,10 €|

img_3555

Diesen Toner habe ich euch bereits in meinem Skin-Care-Haul gezeigt und nutze ihn derzeit jeden Morgen nach der Reinigung. Direkt nach dem Auftrag kribbelt meine Haut ein wenig, allerding nicht unangenehm. Der Toner trocknet meine Haut auch nicht aus. Nach der Anwendung fühlt sich meine Haut geklärt und rein an.

Resist Super-Light Daily Winkle Defense LSF 30 | 32,20 €|

img_3551

Die Tagespflege habe ich euch ebenfalls in meinem Skin-Care-Haul gezeigt. Zwar meinte ich in diesem Beitrag, ich hätte mich aufgrund der Inhaltsstoffe, für die Tagespflege mit LSF 50 entscheiden sollen, bin nun aber doch froh diese nutzen zu können. Die Tönung der Tagescreme passt sich meinem Hautton ideal an und lässt kleine Makel so ganz problemlos verschwinden. Zwar riecht die Creme beim Auftrag leicht nach dem enthaltenen LSF, doch dieser Geruch verschwindet sobald die Creme sich mit der Haut verbunden hat (nicht so wie bei dem Clinique Hydrorush Moisturizer). Auf der Verpackung steht das diese Creme für normale bis ölige Haut geeignet ist. In meinen Augen ist das so nicht richtig, denn viel Feuchtigkeit spendet diese Tagescreme wahrlich nicht. Meine Mischhaut kommt im Sommer sicherlich super solo mit ihr klar, aber jetzt im Frühling und auch gegen Herbst ist ein zusätzlich Feuchtigkeit spendendes Produkt Pflicht. Diese Aufgabe übernimmt bei mir momentan das Resis Anti-Aging Ultra-Light Antioxidant Serum. Für Normale, gar feuchtigkeitsarme oder trockene Haut ist diese Tagescreme mit Sicherheit nicht geeignet.